Aktuell
Schreibe einen Kommentar

Bericht über den Speicher-Flohmarkt in der BNN

Die Badischen Neuesten Nachrichten hat in ihrer Ausgabe am 14. Mai 2018 über den Speicher-Flohmarkt beim Museumsverein in Friedrichstal berichtet. Hier die Zusammenfassung des Artikels „Klarinette als Dekorationsstück“.

Klarinette als Dekorationsstück

Speicher-Flohmarkt beim Museumsverein in Friedrichstal

Stutensee-Friedrichstal (hom.) Das war ein Schnäppchen: Theo Jungmann aus Leopoldshafen ist passionierter Flohmarkt-Gänger. Im Heimat- und Hugenottenmuseum Friedrichstal hat er eine Klarinette und weiteren Krimskrams wie etwa alten Christbaumschmuck gefunden und für 20 Euro erworben. Bei dem Instrument testet er, ob es noch bespielbar ist. Ansonsten kommt es zur Dekoration an die Wand. Eine Frau wäre an dem weihnachtlichen Schmuck auch interessiert gewesen, aber da hatte er den Besitzer bereits gewechselt. Auch ein Zieheisen für die Schnitzbank oder ein Spinnrad hat sie nicht gefunden. Der Vorsitzende des Museumsvereins, Erich Borell, meinte hierzu, man dürfe nicht gezielt zu einem Flohmarkt kommen. Ohne besondere Wünsche finde man ganz bestimmt eher etwas. Wie es der Frau denn doch erging. Bei Schriftführerin Ursula Heckmann, die an der Kasse saß, konnte sie aus den Beständen eines aufgelösten Karlsruher Hutgeschäfts günstig ein Strohhütchen erwerben, das ihr nach einhelliger Auffassung gut stand.

Das Museum im Oskar-Hornung-Haus nutzte den gestrigen Internationalen Museumstag, um einen Speicher-Flohmarkt zu veranstalten. Die Lagerstätten des Hauses sollten von vielen Dingen befreit werden, die sich in der Vergangenheit angesammelt hatten und doch nicht in die Sammlungen zur Ausstellung passten. Zusammen gekommen waren sie auf ganz unterschiedliche Weise, wie die ehemalige Lehrerin Ursula Heckmann zu berichten wusste. Da war etwa die Sammelleidenschaft des Museumsgründers Gustav Gorenflo. Oder Dinge, die ihm oder dem Museum gebracht wurden. Oder Schenkungen. Weiteres ist auf vielfältige andere Art in den Besitz des Museums gekommen und stand nun zum Verkauf.

Wie etwa zahlreiche alte Röhrenradios oder Kinder- und Puppenwagen und verschiedene Utensilien der einstmals in Friedrichstal ansässigen Tabakindustrie. Oder fußbetriebene Nähmaschinen. Deren hölzerne Hauben auf Interesse stießen, die aber nicht einzeln zu haben waren. Sicherlich nicht im Sinne der Museumsleute war der Hinweis, dass es solche Überdeckungen bei eBay gibt.

Borell und Heckmann freuten sich, dass trotz nicht gerade ansprechenden Wetters der Publikumszuspruch von Anfang an gut war. Den während der sechs Stunden erzielen Erlös – er lag pro Verkauf zwischen einem und 60 Euro – wollen sie dazu nutzen, neue Prospekte für das Museum zu fertigen, zwei Podeste für besondere Ausstellungsstücke herstellen zu lassen, die Beschriftungen an een Exponaten lichtfester zu gestalten und die Einrichtungen insgesamt ansprechender zu gestalten.

Text: Rüdiger Homberg

BU:

STOLZ AUF DIE ALTE KLARINETTE: Theo Jungmann hat das Instrument und weiteres beim Friedrichstaler Speicher-Flohmarkt gekauft. Foto: Homberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.